PUK - Profil und Konzentration
Logo der ELKB

Projektinformationen

Der Prozess „Profil und Konzentration” ist ein Beteiligungsprozess.
Das bedeutet, dass viele Menschen auf unterschiedlichen Ebenen in unterschiedlicher Weise die Zukunft der Kirche mitdenken und aktiv mitgestalten:

Die Landessynode hat sich im Sommer 2016 auf der Konferenz der Kirchenleitenden Organe in Tutzing ausführlich über die Zukunftsperspektiven der Landeskirche ausgetauscht. Nach einem Zwischenbericht hat sie im März 2017 auf der Tagung in Coburg strategische Leitsätze beschlossen und den Startschuss für den PuK-Prozess gegeben. Im Frühjahr 2019 soll der Landessynode ein Gesamtbericht mit Handlungsempfehlungen zur Erörterung und Beschlussfassung vorgelegt werden.

Der Landeskirchenrat hat gemeinsam mit dem Landessynodalausschuss die Begleitgruppe eingesetzt und beauftragt.

Die Begleitgruppe plant und koordiniert die einzelnen Schritte des Prozesses.

In den sechs PuK-Arbeitsgruppen werden einige zentrale strategische Zukunftsthemen erörtert und Handlungsempfehlungen erarbeitet

Ergänzt wird das Nachdenken in den Arbeitsgruppen durch Konsultationen und Studientage zu besonderen Schwerpunkten.

Für Kirchenvorstände wird derzeit Material für die neue Amtsperiode vorbereitet, um sich im eigenen Bereich mit PuK auseinanderzusetzen.

Schließlich stellt der Prozess „Profil und Konzentration” ein verbindendes Element zwischen den unterschiedlichsten laufenden Prozessen und Projekten innerhalb der ELKB dar, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen:
Vom Auftrag her denken – nah bei den Menschen sein.

Der zeitliche Ablauf ist in drei Phasen aufgegliedert.